Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Antworten auf allgemeine Fragen und Tipps für Einsteiger
Grundlagen und immer wiederkehrende Fragen zum Thema Elektro + Verbrenner Cars

Moderatoren: paul, streetspec, webmaster

Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Beitragvon Simon045 » 2. April 2020, 18:47

Hallo alle zusammen,
Habe mir nun einen neuen Truggy (Traxxas E Revo, danke an Paul für die Empfehlung) gekauft und mein Bruder sich einen Generation X 6s (1 8 Buggy). Nun braucht er aber neue Reifen, da sich seine nach der 3. Fahrt sprichwörtlich in Luft aufgelöst haben. Hättet ihr Empfehlungen? Wir fahren hauptsächlich auf Wiesen und im Wald (springen auch manchmal). Habe derweil die Louise B Turbo im Auge.
Außerdem würde er gerne seine Differentiale sperren. Welche Öle soll ich da verwenden? Würde 4K/7K/3K passen? Da gäbe es von Absima ein Set.
LG und bleibt gesund
Simon :)
Simon045
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: 30. März 2020, 21:59

Re: Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Beitragvon TerriXier blBeast » 15. April 2020, 23:42

Hallöchen,

also wenn Du den Diffs mehr Sperrwirkung verpassen möchtest, tut sich bei einem 1/8 Buggy/Truggy mit 3k, 4k, 7k (3.000-7.000) Ölen nicht wirklich was. Ich selbst fahre in meinem 1/8 Terrier (5,7kg) mit 4s an der Frontachse mit 30k, Verteilergetriebe 70k, Heckachse 50k. Manchmal, wenn ich hauptsächlich jumpen gehe, dann fülle ich noch dickeres Öl ein, zB F50k-M300k-H100k. Je fester das Mitteldiff, umso besser kannst Du auch ganz steil bergauf bei losem Untergrund anfahren, ohne daß die Vorderräder voll durchgehen und an der Hinterachse tut sich nichts und Du kommst nicht vom Fleck. Außerdem ist die Airtime-Kontrolle auch besser. Je nach Untergrund und Wetter, bei wirklich gutem Gripp zB kurzes Gras und griffigen Noppen-Reifen kannst (solltest) Du dünneres Öl verwenden, damit du auch gut ums Eck kommst. Ganz generell ist meine Erfahrung, weit unter 10k in den Achsdiffs ist zu dünn, egal auf welchen Boden. Um die beste Wirkung für dein Car und dem Untergrund wo Du hauptsächlich fährst zu finden, mußt Du bestimmt einiges ausprobieren. zusätzlich spielen die Reifen auch eine große Rolle dabei. Würde mit einem Setup von 15k-30k-50k beginnen und mich zur idealen Performance durcharbeiten.
Ganz sperren kannst so ein Diff mit Öl alleine sowieso nicht.
Bin gespannt, zu welchem Ergebnis Du kommen wirst.
Ich fahre breite und große Noppenreifen, Truggy-like halt, fertig verklebt, gibt es in weicheren und härteren Mischungen von Carson (Dickie-Tamiya) wie zB Art.Nr 50 090 0077, gibt´s im Set, sind günstig und erfüllen total ihren Zweck. Je nach "fahrweise" halten die etliche Akkus (30-50) im Offroad-Einsatz, oder aber ich will´s auf Asphalt bzw Beton wissen, dann sind sie auch schon nach 3 Akkus totale "Glatzen" und sind durch!!!!!!!!
Ich hoffe, es hilft Dir etwas weiter und wünsche viel Spaß und Freude beim Offroaden.
LG Jofi_X
TerriXier blBeast
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. November 2015, 18:00

Re: Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Beitragvon Simon045 » 20. April 2020, 21:36

Danke für die äußerst detaillierte Antwort. Dann versuche ich’s mal mit dem gleichen Öl wie du.
LG
Simon045
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: 30. März 2020, 21:59

Re: Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Beitragvon Simon045 » 20. April 2020, 21:45

Ah eins ist mir noch eingefallen: ich hab irgendwo gelesen man soll vorne das dickere Öl einfüllen. Stimmt das? :confused:
LG
Simon045
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: 30. März 2020, 21:59

Re: Reely Generation X 6s Reifen und Differential Öl

Beitragvon TerriXier blBeast » 19. Juni 2020, 20:43

tja, beim 1/10 TW glattbahn stimmt das ganz sicher, aber offroad ist´s erfahrungsgemäß etwas anders, außerdem fährt man beim tw front starrachse bzw spool, bei den offroadern sind generell drei diff´s verbaut - frontachse - veteilergetriebe - heckachse. hat auch etwas mit dem unregelmäßigem untergrund zu tun, denn da benötigt man viel mehr den "ausgleich der räder" als onroad, hier ist eher der zug nach vorne gefragt, außerem hebt sich das innere vordere rad beinahe von der fahrbahn und somit ist das bei kurverfahrt kein problem ohne diff. offroad will man eigentlich soviel bodenkontakt wie geht.
ich bin einige zeit beim tw vorne auch mit diff gefahren, war aber nicht wirklich zielfürend, da beim rausbeschleunigen aus der kurve dann immer das innere rad durchging, also vortrieb verloren ging, egal wie hart das front-setup war.
wünsche viel spaß und erfolg im sehr bunten und umfangreichen rc-leben :)

lgj
TerriXier blBeast
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. November 2015, 18:00


Zurück zu FAQ und Tipps / RC–Cars

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron