Seite 1 von 1

Speed oder Wie schnell ist mein Modell?

BeitragVerfasst: 27. November 2003, 21:13
von paul
Diese häufig gestellte Frage ist nicht so einfach zu beantworten, weil es von vielen Faktoren abhängt.
Die Endgeschwindigkeit (Höchstgeschwindigkeit) hängt vom Motor und der passenden Übersetzung, dem verwendeten Akku (und dem Ladegerät!), der Aerodynamik, der Strecke (Länge der Geraden), den Reifen und auch von der Fahrwerksabstimmung ab.

Tourenwagen im Maßstab 1/10 erreichen in der Baukastenversion bis zu 30 km/h, im Wettbewerbstrimm sind auch 80 km/h und mehr möglich.
Der Weltrekord in dieser Klasse liegt derzeit bei über 150 km/h - mit speziell dafür gebauten oder ausgerüsteteten Modellen sind aber auch schon über 200 km/h erreicht worden.

Bei Rennen kommt es allerdings auf die Rundenzeiten an und nicht auf die Endgeschwindigkeit.
Auf den geraden Streckenteilen kann man meistens nicht so viel Zeit gut machen, wie man durch Fahrfehler oder "Umwege" in den Kurven verliert.
Daher ist eine ausgewogene Abstimmung zwischen Geschwindigkeit, Beschleunigung und Straßenlage (Kurvengeschwindigkeit) viel wichtiger als die theoretisch mögliche Endgeschwindigkeit.

Als Faustregel empfiehlt sich die Übersetzung so zu wählen, dass nach etwa 2/3 der langen Geraden die Höchstdrehzahl erreicht wird. Trotzdem muss die Beschleunigung aber noch ausreichend gut sein. Gerade auf kurvenreichen Strecken kann aus den Kurven heraus eine Menge Zeit gewonnen werden, wenn die "Balance" stimmt.

Falsche Motorwahl und unpassende Übersetzungen können sehr schnell Motor, Regler und Akku in Mitleidenschaft ziehen und sind jedenfalls teure Experimente, die man sich besser sparen sollte. Einfachste Kontrollmöglichkeit: Nach etwa 1 bis 2 Minuten Fahrzeit die Temperatur von Motor und Regler checken > sollte nicht über 60° liegen (das ist so heiß, dass man es gerade noch kurz angreifen kann!). Nach 5 Minuten im Renntempo sollten 85° am Motor als Limit gelten.

Teure Wettbewerbsmotoren (mit wenig Windungen) haben ihr Einsatzgebiet bei Meisterschaftsläufen, aber nicht bei Rennen zwischen Freunden am Parkplatzkurs.