Seite 1 von 1

Sakura S Zero – HiTech zum kleinen Preis

BeitragVerfasst: 24. November 2011, 00:27
von paul
Immer mehr Produkte kommen aus dem Fernen Osten – auch für das Hobby RC-Cars. Dass es sich dabei nicht nur um billige Kopien handeln muss, zeigt dieser 4WD Tourenwagen von

[ATTACH]1598[/ATTACH]


der uns freundlicherweise vom österreichischen Importeur > gp–rc–racing.at zur Verfügung gestellt wurde.

[ATTACH]1600[/ATTACH]


Der Name Savöx hat sich in kurzer Zeit ja sehr gut in der RC-Car Szene eingeführt und ist auch bei Wettbewerbsfahrern inzwischen recht beliebt. Das Savöx SC–1251MG wird gerne in 1/10 Elektro Tourenwagen verwendet weil es ein schnelles Low Profile Servo (nur knapp über 25 mm hoch) ist, das noch dazu recht preiswert angeboten wird.

[ATTACH]1601[/ATTACH]


Im Inneren der Schachtel sind die einzelnen Baugruppen sauber in Beutel verpackt und mit Nummern versehen.

[ATTACH]1602[/ATTACH]


In der Bauanleitung, eigentlich einer kleinen Hochglanz Broschüre, findet man dann in gut bebilderten Bauabschnitten die notwendigen Informationen für den Aufbau des Racers. Ja! Es handelt sich beim Sakura S Zero um einen Baukasten und nicht um ein Fertigmodell!

Man kann also auf einfache Weise lernen, wie ein RC-Car aufgebaut ist und funktioniert – und im Falle eines (Un)falles kann man auch eventuelle Fehler und Defekte erkennen und beheben.

[ATTACH]1603[/ATTACH]


Am Beispiel des Differentials sieht man hier die verpackten Einzelteile und die entsprechende Zeichnung im Handbuch, die Schritt für Schritt den Zusammenbau deutlich macht.

Die verwendeten Bauteile sind auch in Originalgröße abgebildet und nach jedem Bauabschnitt sollten alle Teile aus dem jeweiligen Beutel verbraucht sein.

[ATTACH]1604[/ATTACH]


Und so sieht das Differential, genauer eines der beiden Kegelrad Differentiale vor dem Aufsetzen des Riemenrades aus. Vielleicht die nächste kleine Überraschung: Der Sakura S Zero ist bereits mit Kegelrad Differentialen ausgestattet, nimmt also den modernen Trend bei den 4WD TWs vorweg – obwohl es sich eigentlich um ein Einsteigermodell handelt.

[ATTACH]1605[/ATTACH]


Anfängern oder all jenen, die bisher mit RTR Modellen unterwegs waren, sei hier geraten, wirklich genau zu schauen, sonst kann es leicht passieren, dass der Riemen nicht so verläuft, wie er soll – und damit einem "geregelten Vorwärtskommen" im Wege steht.

Wie man am Bild erkennen kann, muss der Riemen zum vorderen Differential UNTER der Halterung für die Querlenkerachsen verlaufen!

[ATTACH]1606[/ATTACH]


Nach dem Einbau der Getriebe und der Querlenker an Vorder– und Hinterachse kann man schon den grundsätzlichen Aufbau gut erkennen.

Und auch wenn das Konzept nicht gerade revolutionär zu nennen ist, so macht das Ganze doch einen gut überlegten Eindruck.

[ATTACH]1607[/ATTACH]


An der Vorderachse fällt die doppelt verschraubte obere Chassisplatte und die oben und unten geführte Lenkung auf. Der zentrale Umlenkhebel ist übrigens doppelt kugelgelagert – eher eine Seltenheit bei Modellen dieser Preisklasse!

[ATTACH]1608[/ATTACH]


Ungewöhnlich ist auch die Motorhalterung, die vom hinteren Getriebeträger entkoppelt ist und waagrecht liegende Befestigungsschlitze für den Motor hat. Die Schrauben sind durch die Löcher im Hauptzahnrad zugänglich, ein Ausbau des Zwischengetriebes ist daher beim Motorwechsel oder bei der Änderung der Übersetzung nicht notwendig.

[ATTACH]1609[/ATTACH]


Auch wenn es nicht gerade die beliebteste Arbeit beim Zusammenbau eines RC-Cars ist, das Befüllen der Dämpfer sollte sorgfältig erfolgen. Auch in diesem Bauschritt ist alles Notwendige gut bebildert – und damit dürfte auch der Zusammenbau für Menschen, die weder Englisch noch Chinesisch können, kein Problem darstellen.

[ATTACH]1610[/ATTACH]


Wie bei den vorhergehenden Bauabschnitten ist es auch beim Zusammenbau der Öldruck Dämpfer empfehlenswert, die Bauteile in einen kleinen Behälter (hier: ein Klarsichtdeckel) zu füllen. Erfreulich in diesem Bauschritt: Es liegt ein Fläschchen Dämpferöl bei und die Menge reicht auf jeden Fall noch für eine zweite Füllung.

[ATTACH]1611[/ATTACH]


Damit ist der Zusammenbau des eigentlichen Chassis weitgehend abgeschlossen und es kann an den Einbau der Elektrik und Elektronik gehen.

[ATTACH]1612[/ATTACH]

[ATTACH]1613[/ATTACH]


An der Vorder– und der Hinterachse sind die oberen Querlenker bereits mit Links–/Rechtsgewinde versehen und damit leicht und genau einstellbar. Gut sichtbar auch die auffällig pink eloxierten Aluteile der Öldämpfer und die ebenfalls pink eloxierte Motorhalterung.

[ATTACH]1614[/ATTACH]


Für die Testfahrten auf der Modellbau Messe Wien kam dann das schnelle (0,09 sec. für 60° bei 6 V) Savöx SC–1521MG Digitalservo zum Einsatz.

[ATTACH]1615[/ATTACH]


Für die Motorisierung wurde eine Variante gewählt, die dem Reglement der TW Hobby Klasse des FCA entspricht: Fahrtregler Robitronic SpeedStar 12t und S10Blast Motor (brushed) mit einer Übersetzung von 6:1. Und die Stecker am Regler wurden gegen 4 mm "Goldis" getauscht > die serienmäßigen Tamiya Stecker verwende ich nur für den Funktionstest.

[ATTACH]1616[/ATTACH]


Und noch ein bemerkenswertes Detail: Die Akkuhalterung hat nicht nur Haltewinkel für LiPo–Akkus, sondern auch einen praktischen Schnellverschluss mit Klettband, der 2s LiPos im Hardcase oder – so noch vorhanden – 6-zellige NiMH Side-by-side Packs sicher fixiert, aber trotzdem einen schnellen Akkuwechsel zulässt.


psr 2011