RC10 Restaurierung

Der Treffpunkt für Sammler von alten und seltenen Modellen

RC10 Restaurierung

Beitragvon flurmaster » 2. August 2019, 10:34

Hallo Leute!

Wie versprochen gibt es ein kleines Update zu meiner Errungenschaft aus den U.S.A.
Bild
Der Verkäufer hat das Auto für seinen Nachbar verkauft, welcher umzieht, somit war die Artikelbeschreibung eher laienhaft aber wie sich herausgestellt hat, war der Wagen in besserem Zustand als erwartet.
Weiters hat der nette Herr einiges an Zubehör nicht erwähnt, was die "Zeitkapsel" noch interessanter macht. :)
Bild
Der Karton mit der damaligen Produktionsadresse unten rechts.
Bild
Die zeitgemäße Lackierung auf einem frühen "Protech-Body" soll erhalten bleiben und wird im Zuge der Restauration ausgebessert.
Bild
Bild
Bild
Im Vergleich zu heutigen Fahrzeugen wirkt der RC10 regelrecht filigran und gleichzeitig klobig. Der als "Rheosthat" vermarktete mechanische Geschwindigkeitsregler riecht auch so gut wie er aussieht. :D
Bild
Die Knüppelanlage war in der Annonce erwähnt, auf dem Empfänger sind Sticker die auf einen Einsatz in einem Flugzeug verweisen (Aileron, Flaps, etc...)
Bild
Das Ladegerät mit mechanischem Timer, proudly made in USA... :cool:
Bild
Die Akkus mit einer unglaublichen Kapazität von 1200 maH :eek:
Bild
Bild
Die Kyosho Funke war in der Annonce nicht erwähnt, und würde perfekt zum Auto passen, allerdings ist sie durch die 75 mHz in Österreich nicht zugelassen. Frage an dieser Stelle: kann man beim Fernmeldeamt um eine Einzelgenehmigung ansuchen? Gibts in diesem Forum evtl. jemanden, der mit sowas schon Erfahrung hat?
Für alle Fälle ist aber schon eine 27mHz Futaba Megatech Junior am Start.
Dann gehts auch schon ans Zerlegen:
Bild
Die Chromfelgen( viel Chrom ist da ja nicht mehr ;) )und die Moosgummireifen waren Zubehörteile. Man könnte annehmen, dass der RC10 seine letzten Einsätze onroad erlebt hat.
Bild
Kein Slipper, sondern das Kugeldiff sitzt hinter den Druckscheiben, man kann sich vorstellen wie wartungsbedürftig das Auto bei staubigen Renntagen ist. :rolleyes:
Bild
Bild
Associated hat damals noch Motoren in den Kits mitgeliefert, als "Stock Racing" (wahrscheinlich) noch tatsächlich "Stock" war. Ich habe in Erfahrung gebracht, dass der Motor 27Turns haben soll, kann das jemand verifizieren?
Bild
Schön zu sehen: das als 6-Gear bekannte Getriebe mit doppelseitigem Antriebsstrang und dem Differential oben statt unten. Wer eine halbwegse Ahnung von rotierenden Massen und Energieverlusten hat, kann sich vorstellen, warum sich die Variante nicht durchgesetzt hat.


Erfreulicherweise hat der Vorbesitzer alle "Oilite"-Gleitlager bereits durch Kugellager ersetzt. Nachdem ich das Fahrzeug ja schlussendlich auch bewegen möchte, freut mich diese Tatsache.
So sehr ich dieses Projekt auch authentisch halten will, habe ich mich entschlossen den mechanischen Regler durch einen elektronischen zu ersetzen.


Falls Ihr wollt, halte ich euch gerne über meine Fortschritte am laufenden.

Gruß aus Villach ( wo diese Woche Kirchtag ist :cool: :D )
Benutzeravatar
flurmaster
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 31. Januar 2013, 20:47
Wohnort: Villach

Re: RC10 Restaurierung

Beitragvon paul » 2. August 2019, 12:30

Schönes "Fundstück" und toller Bericht! :)

Von einer Einzelgenehmigung der 75 MHz-Anlage würde ich abraten > man soll keine schlafenden Löwen wecken :rolleyes:

So viel ich weiß, hat es auch "Experimente" mit Moosgummi auf den "Lehm-Autobahnen" der Rennstrecken in American Style gegeben, aber Onroad ist auch nicht ausgeschlossen … :)

Und zu den "kritischen Bemerkungen" möchte ich schon anmerken, dass der RC10 der eigentliche Urvater der Rennbuggies mit E-Antrieb war > Differential war damals bei den anderen Modellen eher selten, ebenso waren ölgefüllte Dämpfer nicht selbstverständlich und 1200 mAh waren "State of the Art" (ob man's glaubt oder nicht) ;)

Einzig der mechanische Regler war - aus europäischer Sicht - nicht mehr ganz Zeit gemäß > aber Amerika war da "etwas anders" bzw. war Europa in puncto Elektronik damals weiter :D

Und natürlich wollen wir (jedenfalls ich!) wissen, wie es weitergeht! :cool:
have fun,
paul

www.rccarmuseum.org - DAS RC-Car-Museum im Internet :cool:
Benutzeravatar
paul
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 14204
Registriert: 26. Juli 2000, 00:00
Wohnort: Wien

Re: RC10 Restaurierung

Beitragvon flurmaster » 10. August 2019, 19:20

Hallo Leute!

Wie gewünscht berichte ich euch wie es mit dem Urahn der heutigen Offroader vorangeht.
Bild
Nach dem Waschen in mildester Soda-Seifenlauge sieht das Auto schon vieeel besser aus.

In der Zwischenzeit haben mich auch die "Beipackzettel" erreicht, der Verkäufer hatte vergessen, sie in das Paket mitzugeben. Nach kurzer Rücksprache hat er mir sie kurzerhand per Luftpost nachgereicht. So erfreulich können Online-Deals auch laufen. :cool:
Bild
Bild
Die Bauanleitung enthält neben guten Detailfotos auch jede Menge Text, Explosionszeichnungen waren wohl noch nicht Standard. Teilweise ist der Text auch nett an den Leser adressiert, so heißt es nach dem Abschnitt zum Lackieren der Karosserie : YOU DID FANTASTIC :) wirklich sehr nett und förderlich für das Selbstbewusstsein.
Ein paar Ausschnitte aus dem Zubehör-Katalog:
Bild
Bild
Der Kugellagersatz schlägt mit 80 Dollar zu Buche! :eek: wenn man bedenkt dass der gesamte Bausatz sich preislich um die 200 Dollar bewegt hat, erhält das Wort "Option part" eine völlige neue Bedeutung.
Bild
Das Bestellformular für das VHS-Video "The Winning Edge", mittlerweile auch auf Youtube verfügbar.
Bild
Die Anleitungen für die leider unbenutzbaren Fernsteuerungen, bei der Kyosho lässt sich das Lenkrad für Linkshänder umbauen, wenn man bedenkt dass das Pulsar-System ein Einstiegs/Mittelklasse-Modell war, ist das ein nicht selbstverständliches Feature.
Bild
Nach dem Entfernen der querliegenden Akkuhalterung kann es mit den Stoßdämpfern losgehen.
Bild
Hier werden Dichtungen und Distanzen mit einem Miniatur-Wellensicherungsring an Ort und Stelle gehalten.
Bild
Das Innenleben sieht bei vielen modernen Stoßdämpfern nicht anders aus.
Bild
Neue Dichtungen hinein, füllen und montieren.
Den Adleraugen mancher Leser bleibt nicht verborgen, dass ich die hinteren Stoßdämpfer durch Umordnen einiger Distanzen in eine aufrechtere Position gebracht habe. Damit wird der "Schräglauf" der Kolbenstange minimiert und die Standzeit der Dichtungen erhöht sich maßgeblich.
Die Getriebebox wurde ebenso zerlegt, gereinigt und wieder eingesetzt.
Bild
Das Hauptzahnrad mit 32dp wurde durch eins mit 48dp ersetzt. (von der Wiederauflage)
Bild
Der Staub der letzten 20? Jahre :D die Experten werden schon erraten, von welchem Hersteller der elektronische Drehzahlsteller ist. :cool: Ein längeres Kabel zum Empfänger und eine Grundreinigung braucht der Kollege in Orange.
Bild
Eigentlich ist der Tempest ja um 10 Jahre zu "jung", aber Novak und AE passen einfach super zusammen.
Bild
Der Motor wurde auch überholt in der Zwischenzeit, leider ist der Stock-Motor nicht ganz demontierbar. Auf das Reinigen des Kollektors wird hier also leider verzichtet. Frisches Öl für die Lager und neue Kabel müssen fürs erste reichen.
So sieht das Ding schon fast wieder aus wie ein Auto. :)
Bild
Die kombinierte Akku-Servohalterung in Grün ist ein Prototyp aus dem 3D-Drucker und kommt später auch noch in "naturweiß".
Die Karosserie sieht nach einer Wäsche und mit ausgebesserten Farben auch besser aus. Den blauen Farbeinschluss am Dach hat der Vorbesitzer zu verantworten, aber wie heißt es in der Anleitung? YOU DID FANTASTIC :D
Bild
Last but not least habe ich mich dazu entschlossen die chrombeschichteten Felgen zu überarbeiten. Ich habe zwar den kompletten Satz vom Re-Release und den wiederaufgelegten Pro-Line Reifensatz dazu, aber ich will keine OVP öffnen wenn ich mit gebrauchtem Bestand arbeiten kann. Drückt mir die Daumen, dass das Acetonbad nicht mehr auflöst als die Chrombedampfung. ;)
Bild

Sobald die AM-Quarze da sind hoffe ich meine Megatech Junior endlich einsetzen zu können. Hier wiederum eine Frage an die Zeitzeugen: bin ich richtig in der Annahme, dass es verschiedene Quarze für AM und für FM gegeben hat?
Mein Versuch die Megatech Junior mit den FM-Quarzen in Betrieb zu nehmen war nämlich erfolglos.
Vielleicht findet sich unter den Lesern ja jemand der mir bestätigen kann dass meine Megatech Junior von Futaba eine 27mHz AM Anlage ist? Meine hat einen Ring am Gasabzugshebel, es sollte sich also um das jüngste Modell handeln, mit 40mhZ hat es die aber nie gegeben, oder doch?? :confused:
Für alle Fälle mal ein Foto vom Freigabesticker aus Deutschland, vielleicht findet sich hier jemand der mir dazu etwas sagen kann.
Bild
Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende!!
LG
Benutzeravatar
flurmaster
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 31. Januar 2013, 20:47
Wohnort: Villach

Re: RC10 Restaurierung

Beitragvon paul » 10. August 2019, 19:40

Ich bin mir zwar auch nicht sicher, aber es dürfte sich tatsächlich um eine 27 MHz AM-Anlage handeln :rolleyes:

Und ja, es gibt verschiedene Quarze für AM und FM (da gibt es zusätzlich noch Unterschiede zwischen den Herstellern) - eventuell sollten auch Quarze für 27 MHz AM CB-Funk funktionieren

Die Restaurierung schaut übrigens wirklich toll aus! :)
have fun,
paul

www.rccarmuseum.org - DAS RC-Car-Museum im Internet :cool:
Benutzeravatar
paul
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 14204
Registriert: 26. Juli 2000, 00:00
Wohnort: Wien

Re: RC10 Restaurierung

Beitragvon waweiss » 11. August 2019, 21:26

Ich hatte mal eine MegaTech Junior mit 40Mhz AM
Benutzeravatar
waweiss
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 683
Registriert: 10. Juni 2009, 20:14
Wohnort: 3511 Furth


Zurück zu R/C Raritäten - R/C Collectors

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste